GOTS Teil 2 Sozial

(Global Organic Textile Standard)

So haben alle wieder Platz genommen? Gut! Nach dem Umweltcheck in Teil 1 des GOTS-Zertifikats, nun der nächste und genau so wichtige Teil 2 über die sozialen Aspekte und den Zertifizierungsprozess. Denn auch im sozialen Bereich hat GOTS bereits einiges zu bieten und ohne Zertifizierungsprozess kein GOTS-Siegel auf den Produkten und ohne Siegel für euch kein Erkennungsmerkmal. Also los gehts!

Zur Übersicht hier wieder die Themenunterpunkte.

Soziale Kriterien
Der Zertifizierungsprozess
Die wichtigsten Punkte für Dich!!!

Soziale Kriterien

Bei der Zertifizierung und der Kontrolle wird neben den umweltspezifischen Kriterien auch auf soziale Produktionsverhältnisse ein Augenmerk gelegt. Daher gibt es Mindestkriterien und Grundsätze, die die Agrar-, Herstellungs-, Konfektions- und Handelsbetriebe einhalten und berücksichtigen müssen.

Photo by rawpixel.com on Unsplash

Dazu zählen die folgenden Punkte.

Die internationalen Arbeitsnormen der ILO (International Labour Organization) müssen eingehalten werden. Die Beschäftigung in allen beteiligten Betrieben muss freiwillig sein. Schuldknechtschaft, Kinder- und Zwangsarbeit wird in keinster Form geduldet. Firmen in denen Kinderarbeit vorgekommen ist, wird dennoch die Gelegenheit gegeben Programme zu starten, die den Kindern eine Ausbildung mindestens bis zum Erwachsenenalter ermöglicht, um in das Zertifizierungsprogramm erneut aufgenommen zu werden. Disziplinarmaßnahmen für die Beschäftigten in Form von grober inhumaner körperlicher oder psychischer Gewalt ist Verboten. Disziplinarmaßnahmen müssen dokumentiert werden. Die Dokumentation ist unserer Meinung nach ein guter Schritt, um die Beschäftigten gezielter nach ihrer Behandlung zu fragen. Jegliche Diskriminierung bzgl. der Einstellung, dem Lohn, dem Zugang zu Fortbildungen, Beförderungen oder der Entlassung auf der Grundlage von Rassen, Kasten, Ethnien, Religion, Staatsangehörigkeit und Geschlecht ist ebenfalls zu unterbinden.

Photo by Robert Collins on Unsplash

Um diese und die folgenden Kriterien einhalten zu können, ist ein soziales Management in den Betrieben einzuführen. Hierfür wird eine Arbeitnehmervertretung benannt. Diese Person kümmert sich auch um arbeitsschutzrechtliche Randbedingungen, wie den sicheren und möglichst hygienischen Arbeitsbedingungen. Eine Kündigungsfrist, eine Vereinigungsfreiheit, die Gründung von Gewerkschaften und das Recht auf Tarifverhandlungen müssen gegeben sein. Ein gerechter Lohn zur Stillung der Grundbedürfnisse muss mindestens gewährleistet werden. Die Arbeitnehmer sollen nicht regelmäßig mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten, ein Recht auf Pausen und durchschnittlich einen freien Tag in der Woche erhalten. Das Unternehmen muss eine ethische Geschäftspraxis vorweisen können, welche kriminelle Handlungen selbstverständlich ausschließt. Die Tätigkeiten des Unternehmens müssen wahrheitsgemäß veröffentlicht werden.

Der Zertifizierungsprozess

Die Kriterien die wir uns in den vorherigen Abschnitten angeschaut haben, müssen natürlich auch kontrolliert und bei einer Missachtung mit einem Entzug der Zertifizierung einhergehen. Also sehen wir uns die Randbedingungen des Zertifizierungsprozess genauer an.

Wie bereits erwähnt kann das Label von allen Betrieben der Wertschöpfungskette, außer von dem Agrarsektor beantragt werden. Dafür muss eine GOTS zugelassene Zertifizierungsstelle kontaktiert werden.

Photo by Alejandro Escamilla on Unsplash

Die zugelassenen Zertifizierungsstellen können auf der GOTS-Homepage eingesehen werden. Zertifizierungsdienste können weltweit angeboten werden und die Anwendungsbereiche der Zertifizierer umfasst die Zertifizierung der Textilverarbeitungs-, Konfektions-, Nassveredelungs-, Ausrüstungs- und Handelsbetrieben sowie deren Produkte.

Alle diese Betriebe, die ein Teil der Produktion darstellen, werden einmal im Jahr vor Ort besucht und inspiziert.

Photo by Geraldine Lewa on Unsplash

Die Kriterien der Kontrollen beinhalten die zuvor aufgezählten umwelt- und sozialspezifischen Aspekte. Sobald ein Betrieb zertifiziert wurde, kann dieser im Sinne des GOTS-Labels Aufträge annehmen. Ein wichtiger Punkt ist, dass ein Produkt nur das GOTS-Label tragen darf, wenn alle beteiligten Betriebe der erwähnten Produktionsschritte eine Zertifizierung innehaben. Um die Endverbraucher besser einbinden zu können, gibt es die Möglichkeit auf der GOTS-Homepage alle Firmen einzusehen, welche die Zertifizierung tragen. Daumen hoch für die Transparenz.

Photo by Diego PH on Unsplash

Für weitere Informationen und einen Überblick der GOTS-Zertifizierung, gibt die Vereinigung mehrere Informationspapiere heraus. Dazu zählt auch eine Zusammenfassung, welche die aktuellste Version 5.0 (Veröffentlichung: März 2017) des Labels darstellt.

Die wichtigsten Punkte für Dich

  • Auf einen guten Zustand der sozialen Verhältnisse der Angestellten wird ein großer Wert gelegt. Arbeitnehmervertreter sind zu benennen und helfen dabei, Diskriminierung und die Grundbedürfnisse zu verbessern.
  • Du bist die Zielgruppe. GOTS setzt auf Transparenz und somit kannst du als Verbraucher im Zweifel alle zertifizierten Unternehmen einsehen und weitere Informationen zum Label einfach per Download erhalten.

 

Quellen:

http://www.global-standard.org/de/
GOTS Version 5.0 (Ausgabe 1. März 2017)
Standard AnleitungLizensierungs- und Labelling Leitfaden (Ausgabe 1. März 2014)
Lizensierungs-und Labelling Leitfaden (Ausgabe 08. Mai 2017)
https://de.wikipedia.org/wiki/Global_Organic_Textile_Standard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.